Ordner-/Dokumentname Ronga – Politisches System der Komplementarität
Beschreibung

Das vorliegende Buch ist die Dissertation, die der Freien Universität Berlin (FU Berlin) im Jahr 1987 zur Erlangung eines Doktortitels (Dr. phil.) vorgelegt wurde. Sie stellt die Frucht von fünf Jahren harter und leidenschaftlicher internationaler wissenschaftlicher Forschungen dar, die mehr als zwei-jährige Feldforschungen in West-Afrika (Burkina Faso und Mali) einschliessen.

Die Arbeit wurde ursprünglich von Prof. Dr. Wolf-Dieter Narr, FU Berlin, betreut. Später hat sich dankenswerter Weise noch Prof. Dr. Eike Haberland, Frobenius Institut Frankfurt, zu zusätzlicher wissenschaftlicher Betreuung bereit erklärt. Insgesamt aber kam der größte Teil der wissenschaftlichen Unterstützung und Betreuung aus Frankreich, weil die ethnologischen Forschungen in diesem thematischen und geographischen Bereich im wesentlichen von französischen Wissenschaftlern geleistet werden.

Der direkte Ansprechpartner und Mentor war Michel Izard, der tatkräftig von Marion Abélès unterstützt wurde, die heute die Bibliothek von Levy-Strauss verwaltet. Überaus hilfreiche und freundschaftliche Unterstützung, sowohl in Frankreich, wie auch in Burkina Faso und Mali, habe ich während all der Jahre von Doris Bonnet, Maître de Recherche ORSTOM, und Jacky Boujou, Professor an der Université von Aix en Provence, erfahren.

Die Arbeit besteht im wesentlichen aus zwei Teilen. Der erste Teil stellt die historische Rekonstruktion der sozialen, politischen und ökonomischen Strukturen des Dorfes Ronga dar, das im Nord-Osten von Burkina Faso, an der Grenze zu Mali liegt. Er ist eine ethnologische Monographie des traditionellen, neolithischen Dorfes, des dazugehörigen Landes und seiner Bewohner.

Der erste Teil ist das Ergebnis von mehreren Jahren von afrikanistischen und linguistischen Studien, sowie Feldforschungen in der Tradition vom Malinowski, Meyer Fortes und Evans-Pritchard. Diese insistierten auf der Notwendigkeit einer „empirischen Basis“ für ethnologische Theoriebildung. Dies hat uns dazu veranlasst einen beachtlichen Aufwand an Zeit und Energie in den Aufbau einer umfangreichen Dokumentation zu betreiben, um unsere theoretischen Arbeiten im zweiten Teil auf eine solide Grundlage oraler Tradition aufbauen zu können.

Den Ausgangspunkt für die Arbeiten bildet das klassische Werk “African Political Systems” (1940), das Meyer Fortes und Evans-Pritchard zusammen geschrieben und herausgegeben haben. Dort sind in klarer Form die Prinzipien der Segmentation und der komplementären Struktur der traditionellen afrikanischen politischen Systeme als grundlegendes Modell dargestellt. In unserer Arbeit weichen wir jedoch von dem rein funktionalistischen Ansatz von Meyer Fortes ab und arbeiten im Sinne des Strukturalismus von Levy-Strauss die zugrundeliegenden Strukturen der gesellschaftlichen Form und der Verhaltensweisen der entscheidenden sozialen, politischen und ökonomischen verantwortlichen Akteure heraus.

Der zweite Teil speist sich also aus der Theorie des Strukturalismus, wie sie von Claude Levy-Strauss für die Ethnologie fruchtbar gemacht worden ist.

In diesem zweiten Teil wird herausgearbeitet, wie die sozialen, politischen und ökonomischen Strukturen, die das Leben der Menschen in Ronga traditionell geprägt haben, sich insgesamt in einem System der Komplementarität abbilden lassen. Das gesamte öffentliche Leben in Ronga, alle wesentlichen Elemente und Aktionen, folgt den zugrundeliegenden Strukturen, die in dem allgemeingültigen System der Komplementarität zusammenwirken und ihre Entfaltung erfahren.

Auf der materiellen Seite wurden die Forschungsarbeiten vom DAAD (Deutschen Akademischen Austauschdienst), von der CDG (Carl-Duisberg-Gesellschaft), von der Studienstiftung des Deutschen Volkes, wie auch vom Centre National de Recherche Scientifique (CNRS) aus Frankreich unterstützt.


Ronga – Complementarity of a traditional political System

This book has been written as a PhD thesis and has been submitted to the Free University of Berlin in the fall of 1987. The PhD has been awarded in November 1987. The book is the fruit of five years of intense and passionate scientific research, including two and half years of anthropological field work in Western Africa.

Director of the research work has been Prof. Dr. Wolf-Dieter Narr, Free University Berlin. During a later stage, Prof. Dr. Eike Haberland, Frobenius Institute, Frankfurt, has joined in to provide additional scientific support from the Africanistic and ethnographical side. Overall, by far the greatest part of scientific support has come from the French side, due to the fact that in this thematic domain and geographic area, most of the research has been and is still led by French researchers.

The most efficient and direct support came from Michel Izard, Maître de recherché au CNRS, who served as a continuous coach, and who has been assisted in an admirable manner by Marion Abélès, who is now directrice of the “Library of Claude Levy-Strauss” in Paris. Throughout these tough years of apprenticeship and fundamental research, I have received plentiful support from Doris Bonnet, Maître de recherché ORSTOM, and Jacky Boujou, Professor at the University of Aix en Provence, who have become close friends.

The book consists mainly of two distinct parts. The first part is a classical ethnographic monography developed and written in the tradition of Malinowski, Meyer Fortes and Evans-Pritchard, who insisted upon empirical evidence in order to generate analyses of society. Therefore, several years of Africanistic and linguistic studies have been spent thus enabling the build-up of a rich treasure of oral history as the principal source of information.

The principal approach has its roots in the classical volume “African Political Systems” (1940), written and edited by Meyer Fortes and Evans-Pritchard, which established the principles of segmentation and balanced interdependence, as the basic theoretical model, on which traditional African political systems have been built.

It offers a systematic and analytical description of the social, political and economic structures of the traditional African village of Ronga, sitting in the northern part of Burkina Faso close the north-eastern part of Mali and the Dogon country. The second part is the analytical part built on the theory of structuralism, as it has been made fruitful by Claude Levy-Strauss to modern social anthropology and ethnology.

In this second part, we demonstrate on the basis of the foregoing empirical and analytical description, how the social, political and economic structures have been formed and moulded within the holistic matrix of a system of complementarity. The entire public life in Ronga, all the important and decisive elements and actions, follow a generalised system of complementarity and facilitate thus the evolution of life in this traditional neolithic style village of Ronga.

On the material side, this piece of scientific research work has been supported through scholarships by the German Agency for Academic Exchange (DAAD), by the Carl-Duisberg-Gesellschaft (CDG), by the Foundation of the German People for Academic Research (Studienstiftung des Deutschen Volkes), as well as from the Centre National de Recherche Scientifique (CNRS) of France.

Lizenz
Dateiname Ronga-System of Complementarity.pdf
Version
Größe 116.06 MB
Datei-Typ pdf (Mime-Typ application/pdf)
Besitzer Gast
Hinzugefügt am 11/12/2019 10:39:33
Zugriffe 1419
Bearbeitet am 11/12/2019 14:52:55
MD5 Prüfsumme 917dc12f17ad66349bc3101ef35c2ebc